Stipendiat der Olchinger vertritt Kongo bei der Klimakonferenz in Marrakesch

Treffen der Regenwaldaktivisten beim Kongolesischen Umweltminister. Emery Bolonga Bolonga , Vorsitzender des Conseil d́Administration de RECOF. Robert Bopopo Mbongeza, Umweltminister des Kongos Pfarrer Josef Aicher, Misssionar, Umweltschützer und Olchinger Ehrenbürger Roiger Enyeka Bofululu, Engster Mitarbeiter von Pfarrer Aicher Frank Busa Mabundawa Berater des Präsidenten

Treffen der Regenwaldaktivisten beim Kongolesischen Umweltminister.
Emery Bolonga Bolonga , Vorsitzender des Conseil d́Administration de RECOF.
Robert Bopopo Mbongeza, Umweltminister des Kongos
Pfarrer Josef Aicher, Misssionar, Umweltschützer und Olchinger Ehrenbürger
Roiger Enyeka Bofululu, Engster Mitarbeiter von Pfarrer Aicher
Frank Busa Mabundawa Berater des Präsidenten

Seit nunmehr 37 Jahre unterstützen die Olchinger die Arbeit des Missionars Pfarrer Josef Aicher im kongolesischen Regenwald. Einer seiner wichtigsten Anliegen ist dort er nachhaltige Schutz seines Regenwaldes. Ihm ist es vor Jahren gelungen, mit Unterstützung der Kanzlerin, eine halbe Million Hektar Regenwald vor dem Abholzen zu retten. Nun kämpft er für die nachhaltige Erhaltung von weiteren 30 Millionen Hektar Regenwald. Dies ist eine Fläche, fast so groß wie die Bundesrepublik. Zuerst brachte er die Häuptlinge, Gouverneure und Abgeordneten, dieses Gebietes im Zentrum des kongolesischen Regenwaldes, an einem Tisch. Sie beschlossen, ihren Wald nachhaltig schützen zu wollen und gründeten eine Organisation. Der nächste Schritt war ein Treffen mit dem Kongolesischen Umweltminister Robert Bopolo Mbongeza und den Berater des Präsidenten in Umweltfragen Frank Busa Mabundawa Berater. Der Minister war von dem Plan so begeistert, dass er einen Vertreter von Aichers Regenwaldorganisation, des Conseil d́Administration de RECOF, mit nach Marrakesch zur Weltklimakonferenz mitnehmen wird.

Mit Spendengeldern aus Olching finanzierte Pfarrer Josef Aicher das Studium mehrerer seiner Jugendlichen. Im fernen Kinshasa studierten sie Studiengänge wie Landwirtschaft, Medizin oder Jura. Sein Ziel war es, dass diese Studenten, nach dem Abschluss, etwas für die Menschen in seiner Pfarrei Yaloya tun können. Die Anwälte sollten seinen Leuten helfen sie vor der Willkür des Staates zu schützen.

Einer dieser erfolgreichen Olchinger Stipendiaten ist der jetzige Anwalt Emery Bolonga Bolonga. Als Mitglied der offiziellen kongolesischen Delegation wird er die Interessen der Menschen seiner Heimat in Marrakesch vertreten. Da der Staat Kongo kein Geld hat, wird Pfarrer Josef Aicher ihm den Flug zur Weltklimakonferenz finanzieren.

Die Regenwaldinitiative der Kongolesen wird aktiv von den Olchingern unterstützt. Auf Initiative der Jungen Union haben sich inzwischen alle politischen Gruppierungen für das Projekt Regenwalderhaltung im Kongo stark gemacht. Gerda Hasselfeldt hat erreicht, dass sich in Marrakesch die kongolesische Delegation mit dem deutschen Entwicklungsminister Gerd Müller trifft.

Pfarrer Josef Aicher meinte dazu: “ Wir haben die Unterstützung der Olchinger. Emery Bolonga Bolonga wird uns bei der UN-Weltklimakonferenz würdig vertreten. Der Deutsche Entwicklungshilfeminister hat seine Unterstützung zugesagt. Damit haben wir große Chancen, mit Gottes Hilfe, die Schöpfung zu erhalten. Unser Wald wird auch in Zukunft unsere Menschen ernhren und das Klima der Welt schützen. Den Olchingern danke ich für die aktive, jahrzehntelange Unterstützung. Nur so ist es gelungen dass Emery studieren konnte. Jetzt kann er sich für die Menschen im Regenwald einsetzen.”

Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.