SPD OLCHING: Freie Wähler Olching degenerieren zum politischen Familienbetrieb mit CSU-Ankettung

Stellungnahme von Herr Alfred Münch, SPD Stadtratsfraktion:

Papa Gigl hat die FWO endgültig zum CSU-Anhängsel degradiert. Jede politische Wahrhaftigkeit und Berechenbarkeit opfert diese Truppe nun dem Familieninteresse Gigl Papa-Gigl jun. , die gerne Bürgermeister würden. Dabei wird politisch inhaltlich gebogen, bis die Bohnenstange bricht.

Sieht man sich die publizierten Gründe für die Wahlempfehlung an, und kennt man die bisherigen Positionen von FW sowie CSU sowie das Stimmverhalten im Stadtrat und Kreistag der beiden, fasst man sich an den Kopf und fragt sich, wie weit FWO und CSU noch gehen wollen beim Wählerveraaaa….lbern. Sind das nur die Gigl´s , oder wird das von den FWO-Mitgliedern getragen?

Die neue FW-Vorsitzende tut sich dabei mit besonderer Ahnungslosigkeit oder besonderer Dreistigkeit der Argumentation hervor, wenn sie hervorhebt, die Positionen der CSU zur Paulusgrube sowie die Tatsache, dass Maxi Gigl die Errichtung einer Realschule in Olching unterstütze, seien die wesentlichen Gründe für die FWO-Empfehlung und keineswegs die Gigl Papa-Gigl jun.- Verbindung.

Hat die Dame nicht mitbekommen, dass die Forderung nach einer Realschule in Olching jahrzehntealt ist. Seit vielen Wahlperioden immer wieder von der  Kreis- und der Orts-SPD beantragt, in den letzten Jahren mehrfach von Bgm. Andreas Magg? Das haben CSU und Freie Wähler im Kreistag als zuständigem Gremium immer wieder abgelehnt.

Nun ausgerechnet dies als Grund für eine Wahlempfehlung zu benennen, ist politisch eine unterirdische Wählertäuschung, ist nicht mehr zu überbieten an Frechheit und Verdummungsversuch!

Zur Paulusgrube mag ich den OlchingerInnen nur noch raten: Da werden Sie massiv von FWO und CSU gemeinsam hinter die Fichte zu führen versucht! Die FWO hatte im Stadtrat nie konkrete Veränderungen vorzubringen. Die CSU hat alle bisherigen Planungsschritte im Stadtrat beschlussmäßig mitgetragen.

Die Planung ist stets in aller Öffentlichkeit beraten worden. In mehreren öffentlichen Veranstaltungen sind die Planungsschritte – von den Anfangsüberlegungen bis zu den heute in der öffentlichen Anhörung befindlichen Vorschlägen – kommuniziert und diskutiert worden. Transparenter ging es nicht!

Im Wahlkampf tauchten dann völlig unhaltbare Argumente auf wie z.B. heimliche Investorengespräche, Hinterzimmerplanung usw., dazu Horrorzahlen zu Nutzungen, Verkehr usw.

Die Urheber solcher Gerüchte haben entweder die Entstehungsgeschichte der Planung nicht mitbekommen, sich nie um Informationen bemüht oder sie lügen bewusst. Mein Appell an die Wähler: Machen Sie sich selbst ein Bild, sichten Sie die Planung, lassen Sie sich im Rathaus die Dinge erklären. Fragen Sie, was Sie bewegt. Sie bekommen zu allem Antwort!

Ich selbst habe als Fachreferent diese Planung mit wachsen sehen, konnte darauf Einfluss nehmen, halte diese Planung für einen Riesenfortschritt für die Olchinger Zentrumsplanung. Dort entsteht Wegweisendes für Olching, im nächsten Jahrzehnt für viele weitere Jahrzehnte wirkend , weit über meine Zeit hinaus!

Zum Rest der FWO-Argumente habe ich bereits in meiner Kommentierung von deren Veröffentlichung im OlchingBlog ausführlich Stellung genommen.

Zur zwischen CSU und FWO bisher umstrittenen Südwestumfahrung Olching bleibt mir nur ein Nachtrag mit folgenden Fragen: War der scheinbare Widerstand des jahrzehntelang anscheinend wacker gegen die Umfahrung als Bürgermeister, als Rechtsanwalt sowie danach als Gemeinde-/Stadtrat kämpfenden Ewald Zachmann doch nur ein lukratives Rechtsanwaltsmandat? Oder hat er etwa innerhalb der FWO nichts mehr zu melden und hat sich dem politischen Familienbetrieb Gigl-Gigl nun gefügt? Geht es ihm so, weil er am Sessel klebt?

Alfred Münch

(noch 5 Wochen) Mitglied des Stadtrats Olching (SPD), Referent für Stadtentwicklung, Umwelt, Energie und Klimaschutz

Dieser Beitrag wurde unter Kommunalwahl 2020, Politik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu SPD OLCHING: Freie Wähler Olching degenerieren zum politischen Familienbetrieb mit CSU-Ankettung

  1. Stein Charlotte sagt:

    Herr Münch auch an anderer Stelle in diesem Blog sind Ihre Beiträge zu lesen. Das ist selten informativ, dafür in der Regel unsachlich und beleidigend. Solange Sie noch offiziell Stadtrat sind wird sich das nicht ändern. Politisch gesehen kann ich es verstehen. Aber wie soll ich Sie einstufen, wenn Sie nicht mir Stadtrat in Olching sind? Als einen der meint sachliche Beiträge abzugeben, den Menschen damit auf den Wecker geht und in Wirklichkeit doch nur ein rumlästernder, polemischer Zyniker ist, der die Wertgefühle seiner Mitmenschen spöttisch herabsetzt und sie beleidigt. Sie machen schon lange keinen Unterschied mehr zwischen politischen Gegnern und den Olchinger Bürgerinnen und Bürgern. Das ist es was mich eigentlich stört, wie Sie Ihren Mitmenschen begegnen.

    • Alfred Münch sagt:

      Der Kommentar unter mir vom CSU-Funktionär (oder Ex- ?) Sommer belegt ja ausführlich, wie sachlich ich angegangen werde. Das meinten Sie sicher als Stilbeispiel, dem ich mich anschließen sollte??? Eher nicht, darf ich Ihnen versichern!!!

  2. Walter Sommer sagt:

    Wieder nur bla bla Herr Münch

    So einen Stadtrat braucht Olching nicht und Gott sei Dank ist es auch bald vorbei mit dem SPD Sprüchklopfer

    • Alfred Münch sagt:

      Sie tun sich ja in allen ihren Anmerkungen zu dieser DEbatte ja wirklich durch wegweisende intelektuelle Beiträge hervor, werter Herr Sommer.
      Zur Sache bleibt´s aber stets mehr als dünn, wenn man „nichts“ damit nicht sogar überdefiniert. Wenn das alles ist, was zur Unterstützung ihrer Position vorhanden ist, sind Sie eigentlich noch nicht mal diese Antwort wert.
      Freundlichen Gruß
      Alfred Münch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.