Rettung des ältesten Vereins Olchings

Herr Held, Herr Böhr, Frau 2. Bürgermeisterin Hartl, Herr Wagner und Herr Schmidhofer.

Das heutige Veteranenwesen und damit auch die traditionellen Veteranenvereine in Deutschland gehen auf die Zeit des Deutsch-Französischen Krieges in den 1870er Jahren zurück. So auch der Veteranen- und Kameradschaftsverein Olching, der bereits seit 143 Jahren besteht und damit der älteste der rund 150 Vereine der Stadt ist.

Eineinhalb Jahre war man auf der Suche nach einem neuen Vorsitzenden und einem neuen Stellvertreter. Herr Horn hatte dankenswerterweise in der Übergangszeit die kommissarische Leitung übernommen, aber gleichzeitig immer betont, dass er das Amt nach der Mitgliederversammlung Ende April 2018 auf keinen Fall weiterführen werde.

Zweite Bürgermeisterin Maria Hartl vertrat die Stadt bei der Mitgliederversammlung und warb aktiv für den Erhalt des Vereins. Mit Unterstützung von Stadtrat Robert Meier, der ebenfalls langjähriges Mitglied ist, war es ihnen möglich einen Nachfolger zu finden.

Herr Böhr, dessen Herz nach eigener Aussage für den Verein schlägt, übernimmt als Vorsitzender zukünftig vor allem die Repräsentation nach außen. Unterstützt wird er in seinen Aufgaben durch den zweiten Vorsitzenden, Herrn Held. Schriftführer Herr Schmidhofer und Kassierer Herr Wagner wurden einstimmig wiedergewählt.

Die über 200 Mitglieder sind erleichtert, dass der historische Verein und somit auch das Brauchtum in der Stadt Olching, beispielsweise in Form von Fahnenabordnungen beim Volksfesteinzug, Volkstrauertag und zahlreichen anderen Veranstaltungen, erhalten bleiben.

Dieser Beitrag wurde unter Vereine abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.