Glyphosatverbot in der Stadt Olching

Glyphosat ist trotz seiner wahrscheinlich gesundheitsgefährdenden Wirkung auf den Menschen seit Jahren der mengenmäßig bedeutendste Inhaltsstoff von Herbiziden. Des Weiteren trägt sein Einsatz zum Absterben sämtlicher Wildpflanzen und somit auch zum massiven Bienensterben bei.

Daher verzichtet die Stadt Olching bereits seit den 1980er Jahren auf den Einsatz von Glyphosat sowie jeglichen anderen Pflanzenschutzmitteln zur Pflege der öffentlichen Grünflächen, wie Parks, Friedhöfe oder Straßenbegleitgrün. Zur Beseitigung von Wildkraut wird lediglich die sogenannte Heißwassermethode angewandt, die nachweislich keinerlei Nachteile für Flora und Fauna mit sich bringt.

In Zukunft wird darüber hinaus auch in den Pachtverträgen von städtischen landwirtschaftlich genutzten Flächen zum Schutz von Mensch und Natur ein Verbot von Glyphosat verankert sein. Zusätzlich wird ein Verbot von sogenannten Neonicotinoiden, die neben Glyphosat für einen Großteil des Insektenrückgangs in Deutschland verantwortlich sind, angestrebt.

Dieser Beitrag wurde unter Rathaus abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.