Die GRÜNEN in Olching unterstützen die Europäische Bürgerinitiative: „Bienen und Bauern retten! Eine bienenfreundliche Landwirtschaft für eine gesunde Umwelt“

Die GRÜNEN in Olching unterstützen die Europäische Bürgerinitiative: „Bienen und Bauern retten! Eine bienenfreundliche Landwirtschaft für eine gesunde Umwelt“ – Infostand mit Bürgermeisterkandidat Michael Maier am 14.12.2019 von 9 – 12 Uhr beim Maibaum. Innerhalb eines Jahres müssen eine Millionen Unterschriften gesammelt werden, um das Gesamt-Europäische Ergebnis auf die Tagesordnung der EU-Kommission zu bringen

Das Ziel der verschiedenen Europäischen Initiativen ist eine Landwirtschaft, in der Bienen, Bäuerinnen und Bauern gut leben können, denn deren beider Existenz ist durch die industrielle Landwirtschaft massiv bedroht.

Große Betriebe setzen auf Wachsen und Fläche, um höhere Erträge erzielen zu können. Diese Agrarpolitik, die einseitig auf Ertragssteigerung durch giftige Chemikalien ausgerichtet ist, hat das Ökosystem an den Rand des Kollapses geführt. Täglich schwindet die biologische Vielfalt, die unserem Ernährungssystem zugrunde liegt. Flüsse und Bäche werden verschmutzt. Bienen, Schmetterlinge, Insekten und Vögel verschwinden aus dem Öko-System. Die Zukunft unserer Lebensmittelversorgung, unserer Gesundheit und unserer Umwelt ist ernsthaft gefährdet.

Kleine Betriebe bleibt dadurch oft nur das Aus. Alle drei Minuten musste in den letzten zehn Jahren ein Betrieb in Europa aufgeben. Arbeitsplätze gehen verloren und kulturelle landwirtschaftliche Tradition verschwindet.

Die GRÜNEN in Olching unterstützen das Ziel der Europäischen Bürgerinitiative:

  • Europaweit bewirtschaftete Betriebe nach ökologischen Standards ohne Einsatz synthetisch-chemischer Pestizide bis 2035 realisieren
  • Biotope und landwirtschaftliche Flächen durch Förderung und Aufbau der Artenvielfalt wieder herstellen
  • Bäuerinnen und Bauern Forschung und Schulung zu pestizidfreier Landwirtschaft ermöglichen
  • Landwirtschaft zugunsten diversifizierter Kleinbetriebe reformieren
  • Vielfältigen, nachhaltigen Öko-Landbau ausbauen

Die Europäische Bürgerinitiative setzt sich dafür ein, in ganz Europa diese Art der Landwirtschaft zum Standard zu machen. 250.000 Betriebe bewirtschaften in Europa bereits ihr Land nach ökologischen Standards ohne den Einsatz chemisch-synthetischer Pestizide.

Unterstützen auch Sie unseren Kampf für eine bessere Landwirtschaftspolitik in Europa. Eine Landwirtschaft, die Bienen, Bäuerinnen und Bauern gleichermaßen eine Existenz sichert und gesünder für uns alle als Verbraucher*innen ist.

WIE SIE EUROPAS BIENEN UND BAUERN HELFEN KÖNNEN: JEDE UNTERSCHRIFT ZÄHLT! Unterschreiben Sie die Europäische Bürgerinitiative: Entweder auf der Papierliste oder online unter www.umweltinstitut.org/bienen-und-bauern-retten.

Unterschreiben Sie in Olching am Infostand der GRÜNEN, Samstag 14.12.2019 von 9 – 12 Uhr. Kommen Sie mit unserem Bürgermeisterkandidaten Michael Maier und weiteren Mitgliedern des Ortsverbandes ins Gespräch. Sie finden uns beim Wochenmarkt am Maibaum am Josef-Kistler-Ring!

Dieser Beitrag wurde unter Kommunalwahl 2020, Politik, Veranstaltungen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Die GRÜNEN in Olching unterstützen die Europäische Bürgerinitiative: „Bienen und Bauern retten! Eine bienenfreundliche Landwirtschaft für eine gesunde Umwelt“

  1. Claudia Geilmann Peveling sagt:

    Wie sollen kleine Betriebe den spagagt zischen Umweltschutz und Desinteresse in der Gesellschaft billiger noch billiger der diskauter noch aushalten, vielleicht gibt es entlich mal Ideen um diesen Missstand zu beseitigen aus der Politik.

    • Fritz S. sagt:

      Wir haben keine Idee. Außer die Grünen nicht zu wählen. Die haben Ihnen das eingebrockt.

  2. Heide Kuckelkorn, Olchinger GRÜNE sagt:

    „Vielen Dank für die Blumen!“. – Aber die Europäische Bürgerinitiative wird von vielen Organisationen unterstützt und wurde unter anderem von Karl Bär vom Unweltinstitut in München ins Leben gerufen.
    Näheres siehe: https://www.savebeesandfarmers.eu/
    The “Save Bees and Farmers!” European Citizens’ Initiative alliance is a growing network of currently over 70 environmental NGOs, farmer and beekeeper organisations, charitable foundations and scientific institutions distributed throughout the European Union, working together to reconcile agriculture, health and biodiversity.(…) The alliance was initiated by civil society organisations working in the fields of agriculture, health and environmental protection.
    Oder über das Umweltinstitut:
    https://www.umweltinstitut.org/mitmach-aktionen/bienen-und-bauern-retten.html

  3. Dr. Tomas Bauer, Stadtrat in Olching sagt:

    Ist es noch schön oder nur noch zynisch, wenn die Grünen „Bienen und Bauern (in dieser Reihenfolge!) retten“ wollen. Wer so den fundamentalen Unterschied zwischen Mensch und Natur ignoriert, bei dem sind Freiheit und Würde des Menschen in schlechten Händen

    • Dr. Ingrid Jaschke, Stadt- und Kreisrätin sagt:

      Wo es hinführt, wenn sich die angebliche Krone der Schöpfung die Erde untertan macht, wird immer offensichtlicher: zur unumkehrbaren Zerstörung unserer Lebensgrundlagen! Wo bleiben Freiheit und Würde des Menschen, wenn unsere einzige Erde absehbar zu einem lebensfeindlichen Ort für ausnahmslos jegliche Kreatur heruntergewirtschaftet worden sein wird?
      Wer ignoriert, dass der Mensch Teil der Natur – und überdies von der Natur abhängig ist, bei dem sind Freiheit und Würde des Menschen in schlechten Händen.

    • Alfred Münch sagt:

      Muss sich mittlerweile jedermann von diesem ewigen Oberrichter Dr.B. auch noch vorhalten lassen, dass er / sie die falsche Reihenfolge der Worte bewusst und zur Missachtung der betroffenen Bevölkerungsgruppe wähle?
      Es ist nur noch zum Grausen, was dieser Mensch absondert, wenn es um den vermeintlichen politischen Vorteil geht.
      Wer die Natur nicht achtet, wird die davon lebenden Menschen Stück für Stück schwerst schädigen.
      Geht das in den Schädel dieses Allbesserwissers nie rein?
      Ist das wirklich zwischen den politischen Parteien noch strittig zu stellen?
      Wie verträgt sich das mit einem christlichen Weltbild?
      Oder soll das anderen zwecks der eigenen Hochherrlichkeit nur subtil abgesprochen werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.