Alfred Münch, SPD: Schutzmaskenstoff und Aiwanger: Der größte aller Heißluftrotoren in Bayern

Lesermeinung von Alfred Münch, SPD Olching

Die allermeisten Nähhelfer-Willigen in Bayern werden es wohl nicht mal mitbekommen, wie Hubsi Aiwanger sein politisches Geschäft versteht: Täglich ein Foto und eine scheinbar dynamische Meldung in den Zeitungen ist das Wichtigste!

Ist das in Corona-Zeiten ausreichend für eine verantwortungsgerechte Amtsführung eines bayerischen Ministers?

Am 26.3.20020 schickte sein Pressesprecher die Pressemitteilung ins Land: Hubsi hat persönlich Stoff für Schutzmasken beschafft, der doch allerorten fehlt. Am 27.3.2020 in der PNP dazu Hubsi, vor Stoffrollen knieend! Die gingen nun unverzüglich an alle Landkreise, wo die Verwaltungen Näher*innen kennen und besorgen. Meine Frau fragt mich, wie sie an Stoff kommen könnte, um mitzuhelfen.

Nachfrage am 7.4.20 bei unserer Stadtverwaltung, die bereits öffentlich auf Näher*innen-Suche war: Der Stoff ist seit einer Woche angekündigt, aber noch nicht da, aber wir warten täglich. Es haben sich bereits 90 Interessenten*innen gemeldet und würden mitmachen.

Am 14.4.20 Nachfrage fort: Der Stoff ist noch immer nicht da. Am heutigen 17.4.20 nun die Radiomeldung: Jetzt sei der Stoff bei Landratsämtern eingetroffen.

Von dort wird der wann an die Städte und Gemeinden gehen, wie viele Rollen und wie bemessen?

Nehmen wir mal an, das dauert nun noch 2-3 Werktage, dann haben wir endlich ca. am 22.4.20 angeblich eine Rolle mit ca. 400 mtr. Vlies in Olching zu Verteilung an ca. 90 Näher*innen. Die Stadt will dann auf Länge zuschneiden und via Bauhof die Stoffstücke an die Näher*innen verteilen. So dürften wir ca. einen Monat nach dem Bild „Hubsi neben Stoffrollen rettet Bayern“ die ersten Nähmaschinen rattern hören.

In der Zeit sind wie viele Menschen erkrankt, geheilt oder verstorben, wurden wie viele infiziert???

Meine Beurteilung: Die Heißluft von „Hubsi Aiwanger, dem angeblichen Macher“, lässt einem buchstäblich das Messer in der Tasche aufgehen, das jeder lt. Hubsi zur Eigensicherung in der Tasche bei sich tragen sollte. Hätte irgendein Heißluftrotor in diesem unwürdigen Schauspiel eine Chance gegen unseren Wirtschaftsminister???

Gez. Alfred Münch

Mitglied des Stadtrats Olching (SPD); Referent für Stadtentwicklung, Umwelt, Energie und Klimaschutz

Dieser Beitrag wurde unter Corona abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Alfred Münch, SPD: Schutzmaskenstoff und Aiwanger: Der größte aller Heißluftrotoren in Bayern

  1. Walter Sommer sagt:

    Sehr geehrte Herr Münch,

    Danke für das Angebot, aber ich meckere nicht rum sondern handle selbst. Ich habe seit Wochen Masken. Aber ich als Bürger wahre steht’s den Respekt für andere selbst wenn sie anders denken oder anderen politischen Parteien angehören. Was bei Ihnen leider nicht der Fall ist.

    Grüsse
    Walter Sommer

  2. Walter Sommer sagt:

    Lieber Herr Münch, anstatt den Minister Aiwanger zu verunklimpfen (Hupsi) sollten Sie als Stadtrat selbst aktiv werden und im Olchinger Stoffladen Stoff kaufen, damit Ihre Frau Masken nähen kann. Die dann zu stiften wäre sehr sozial und die Bürger würden es Ihnen danken und ihr polemischer Bericht hätte etwas gutes

    • Alfred Münch sagt:

      Guter Herr Sommer,
      Sie können gerne eine Maske von mir bekommen.
      Wenn das bei Ihnen bewirkt, das in unserer derzeitigen Situation aus meiner Sicht unerträgliche populistische Gehabe von Hubsi Aiwanger (Hubsi ist keine Erfindung von mir) mal wenigstens zu hinterfragen, dann will ich den Aufwand gerne treiben.
      Meine Frau hat sich mittlerweile anders geholfen. Sieht auch ganz prima aus und erfüllt die Funktion exakt so wie Hubsis „Reklamestoff“.
      Wo und womit lassen Sie nähen, wenn Sie nicht gerade Sozen anmachen?

      Herzlichst
      Alfred Münch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.