Silvesterfeier auf dem Nöscherplatz

Die Bürgerinitiative UfO (Umwelt-und Klimaschutz für Olching) zieht Bilanz

Wenn zwischen 1000 und 1500 Besucher zur Silvesterfeier auf den Nöscherplatz kommen und am Ende viele gern dafür spenden, dann muss die Bürgerinitiative UfO mit ihrer Aufforderung „sauber ins Neue Jahr hinein zu feiern“ wohl ziemlich richtig gelegen haben.

Schon bei der vorausgehenden ökumenischen Andacht mit hervorragender Orgelmusik in der katholischen Kirche St. Peter und Paul herrschte ungewöhnlich großer Andrang. Als dann die Alphornbläsergruppe der Musikschule „3klang“ auf dem Nöscherplatz festliche Stimmung verbreitete, wurde es auch rund um den Platz immer voller. In ihrer Begrüßungsrede hob die Initiatorin von UfO, Irmgard  Gaul die intensive und erfolgreiche Zusammenarbeit mit der evangelischen Kirche hervor. Sie bedankte sich bei privaten Spendern, Institutionen und Stiftungen für die für großzügige finanzielle Unterstützung.

Nachdem die Glocken von St. Peter und Paul das neue Jahr eingeläutet hatten, begann mit der musikalisch unterlegten Lasershow ein grandioses Lichtspektakel, das großen Beifall fand. Schön, dass auch nach dem Ende der Show viele Bürgerinnen und Bürger in Gruppen beieinanderstanden und sich angeregt unterhielten – getreu dem Motto „…gemeinsam Stadt sein“.

Die Bürgerinitiative  UfO bedankt sich bei allen, die an der Silvesterfeier teilgenommen haben, aufs Herzlichste. Die zahlreichen, begeisterten Kommentare, die Akzeptenz dieser umweltfreundlichen Art, den Jahreswechsel fröhlich und gemeinsam zu begehen, die Achtung auf die Sauberkeit des Platzes und nicht zuletzt die große Bereitschaft zu spenden haben gezeigt, dass  viele  Olchinger Bürgerinnen und Bürger bereit sind, im Sinne des Umweltschutzes umzudenken. So wurde vielfach der Wunsch nach Wiederholung einer böllerfreien Silvesterfeier geäußert.

Unser Dank gilt auch Bürgermeister Andreas Magg, der Stadtverwaltung, den Mitarbeitern des Bauhofs und dem Sicherheitsdienst, die dafür gesorgt haben, dass die Aktion in einem gesicherten und für die Lasershow optimierten Bereich stattfinden konnte. Die Mitglieder der Initiative hoffen, dass der Erfolg des ersten Olchinger „Sauba nei’feierns“ in den politischen Gremien nochmals diskutiert und Silvester 2020/21 unter  Federführung der Stadt veranstaltet wird. (Irmgard Gaul für die Bürgerinitiative UfO)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kirche, Politik, Rathaus, Veranstaltungen, Vereine abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Silvesterfeier auf dem Nöscherplatz

  1. Alfred Münch sagt:

    Ich bedanke mich sehr bei den Mitgliedern des UfO-Teams.
    Es war eine wirklich schöne Erfahrung, mit Gleichgesinnten in der Stadt für eine gute Idee zu werben, und dabei zu erfahren, dass die überwiegende Bürgerschaft es gut fand, zu Silvester andere Arten des Feierns zu überlegen.
    Gemeinsam feiern, das war auf dem Nöscherplatz zu spüren, machte vielen Spaß.
    Und die Kritiker, die wohl glaubten, sie würden jetzt „Olching in Flammen“ so erleben wie es z.B. der „Rhein in Flammen“ ist, die sollten verstehen, dass ein erster Versuch noch kleine Verbesserungen nach sich zieht.
    Das herausragende Engagement der Familie Gaul muss besonders gewürdigt werden!!! Allen anderen in der Stadt und deren Verwaltung sei herzlich gedankt, die gespendet, unterstützt oder – wie unsere Bauhofmitarbeiter und unsere Polizei – dort gearbeitet haben, wo wir anderen feierten.
    Mir hat es in der Vorbereitung und in dieser Nacht viel Freude bereitet, in Olching politisch arbeiten und an diesem Projekt mitwirken zu dürfen. Das war und ist bekanntlich nicht immer vergnügungssteuerpflichtig.
    Die Olchingerinnen und Olchinger haben zum Jahreswechsel mit den Füßen abgestimmt und eine ablehnende Stadtratsmehrheit aus CSU und FW sowie ÖDP und FDP überzeugend überstimmt.
    Stadt Olching, bitte übernehmen, denn das ist und bleibt gut!!!
    gez. Alfred Münch
    Mitglied im Olchinger Stadtrat (SPD)
    Referent für Stadtentwicklung, Umwelt, Energie und Klimaschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.