Neuwahl Arbeitskreis Außen- und Sicherheitspolitik der CSU

Thomas Eichler, Dr. Gregor Banik, Rene Löflath, Rainer Widmann, Ulrich Joachim Müller, Andreas Wörle und Alexander Roschaetzky

Der Außenpolitische Arbeitskreis der CSU will die Welt der Basis näher bringen

Der Arbeitskreis Außen- und Sicherheitspolitik der CSU wählte den 37 jährigen Familienvater Rene Löflath zum neuen Kreisvorsitzenden. Er arbeitet beim Polizeipräsidium München als IT Spezialist. Damit besetzt er das wichtig sicherheitspolitisches Thema Cyberkriminalität. “Wir werden heute, sowohl in unserer äußeren wie inneren Sicherheit, von Cyberangriffen bedroht”, so der neue Kreisvorsitzende: “Terroristen rekrutieren schon heute weltweit ihre Kämpfer übers Internet. Computersysteme der Politik und der Wirtschaft werden von nicht identifizierbaren Mächten angegriffen. Diese Gefahren müssen wir zuerst mal erkennen, um sie überhaupt abwehren zu können.”

Unterstützung findet Rene Löflath bei diesem Themen von seinem Stellvertreter Andreas Wörle und dem Schatzmeister Alexander Roschaetzky. Beide arbeiten an der Cybersicherheit für die Luftfahrtindustrie.

Der überzeugte Europäer Thomas Eichler will als Stellvertreter seinen Kontinent der Basis näher bringen. Vor einigen Jahren war er Kreisvorsitzender der Jungen Europäer. “Wie müssen zeigen wie wichtig Europa für unser Leben ist”, so der Gröbenzeller Gemeinderat: “74 Jahre ohne Krieg sind nicht selbstverständlich. Dass wir heute frei, ohne Grenzkontrollen von Land zu Land reisen können ist einer der vielen Erfolge Europas.”

Der Stellvertreter Dr. Gregor Banik ist Facharzt für Anästhesie, Oberfeldarzt bei der Bundeswehr und aktiver Notfallmediziner. In Kinshasa im Kongo konnte er sich in einem Entwicklungsland bewähren. Darum liegt ihm auch Afrika am Herzen. Zusammen mit dem Beisitzer und Entwicklungshelfer Rainer Widmann möchte er, dass sich die Kommunen mehr in Afrika engagieren. Die Mitglieder des Arbeitskreises Außen- und Sicherheitspolitik der CSU begrüßt daher die Initiative “1000 Schulen für Afrika”. Diese geht bundesweit von den drei kommunalen Spitzenverbänden aus. Zur Entwicklungspolitik veranstaltet der ASP am 12. Juli einen Stammtisch. Er findet im Togohaus in Maisach statt.

Ulrich Joachim Müller vervollständigt als Beisitzer den neuen Kreisvorstand. Er bringt unter anderem seine Erfahrungen aus der Sicherheits- und Verteidigungsindustrie sowie dem Bevölkerungsschutz ein.

Ziel des neuen Kreisvorstandes ist es die Diskussion über die Außen- , Sicherheits-, Europa- und Entwicklungspolitik näher and die Basis zu bringen. Mit Veranstaltungen und Gesprächen will man dazu den Dialog mit der Bevölkerung führen.

Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.