Feuerwehr Geiselbullach: Fünf Einsätze am Ostersamstag

Nicht langweilig wurde es unseren ehrenamtlichen Einsatzkräften am Ostersamstag – es fielen insgesamt fünf Einsätze an.
Den Anfang machte eine Ölspur im Gewerbegebiet am frühen Morgen um 03.00 Uhr. Hier unterstützte uns eine nahe gelegene Fachfirma mit ihrem Ölspurbeseitigungsfahrzeug, sodass wir gegen 04.00 Uhr wieder einrücken konnten.
Um 14.30 Uhr erfolgte die zweite Alarmierung des Tages: auf der BAB 8 hatte sich kurz vor dem Parkplatz Fuchsberg ein Fahrzeug überschlagen, beide Insassen wurden dabei verletzt. Gemeinsam mit den Kollegen der Feuerwehren Feldgeding,  Günding und dem THW OV Dachau sicherten und räumten wir die Unfallstelle. Wegen der Landung des Rettungshubschraubers Christoph München war die Fahrspur in Richtung Stuttgart ca. für eine halbe Stunde komplett gesperrt, es kam zu erheblichen Behinderungen.
Kurz nach der Rückkunft in der Feuerwache entsandte uns die ILS Fürstenfeldbruck zu einer dringenden Erstversorgung: auf einer nahegelegenen Baustelle war eine Person aus ca. 3 Meter Höhe herabgestürzt und verletzte sich dabei erheblich. Wir übernahmen mit einem unserer Rettungsassistenten die Erstversorgung, unterstützen die Kollegen des Rettungsdienstes und sicherten die Landung des Rettungshubschraubers Christoph 40 ab, welcher den Patienten in kritischem Zustand abtransportierte.
Abends um 20.30 Uhr riefen und unsere Funkmelder zum vierten Einsatz des Tages. Auf der BAB 99a war ein Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, gegen die Leitplanke geprallt und auf der Fahrerseite zum Liegen gekommen. Der Fahrer des PKWs wurde dabei glücklicherweise nur leicht verletzt. Gemeinsam mit einer Besatzung des THW OV Dachau räumten wir auch diese Unfallstelle um gegen 23.00 Uhr zum dritten Unfall des Tages auf die B 471 auszurücken. Dort war im Bereich Geiselbullach ein Fahrzeug alleinbeteiligt in die Leitplanke geprallt und hat ein großes Trümmerfeld hinterlassen, welches wir beseitigten. Dafür musste die Bundesstraße bis ca. 00.00 Uhr halbseitig gesperrt werden.
Tim Pelzl
stv. Kommandant

Dieser Beitrag wurde unter Feuerwehr abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.