„Fairer Handel schafft Zukunftsperspektiven“ – Katrin Staffler besucht Fair Handelshaus Bayern in Amperpettenbach

Das größte deutsche Handelshaus für fair gehandelte Produkte liegt in Amperpettenbach im Landkreis Dachau. Katrin Staffler, die Bundestagsdirektkandidatin der CSU besuchte es mit einer Delegation. Unter anderen gehörte dieser der Landtagsabgeordnete Bernhard Seidenath, MdL, der örtliche Bürgermeister Peter Felbermeier und seine Stellvertreterin Claudia Kops an. Die beiden Geschäftsführer des Fair Handelshauses Bayern, Elisabeth Dersch und Dr. Markus Raschke führten die Delegation durch das Haus und erläuterten das Konzept des Fairen Handels.

von links nach rechts: Andreas Wörle: Arbeitskreis Aussen und Sicherheitspolitik der CSU Fürstenfeldbruck Elisabeth Dersch: Geschäftsführerin des Fair Handelshauses Bayern Werner Zacher, Vorsitzender des Expertenteams zum Bau einer Krankenstation in Yaloya, Kongo und Vorstandsmitglied der CSU Mittelstandsunion Fürstenfeldbruck Barbara Trinkl: Fairtradeverkauf in Olching. Sie macht zusammen mit ihrer Mutter seit 25 Jahren den Fairtradeverkauf in den Kirchen Katrin Staffler: CSU-Bundestagskandidatin des Walkreises FFB-DAH Bernhard Seidenath MdL: Landtagsabgeordneter und Kreisvorsitzender der CSU Dachau Claudia Kops: stellvertretende Bürgermeisterin und Vorsitzende des CSU Ortsverbandes Haimhausen Peter Felbermeier: Bürgermeister von Haimhausen Dr. Markus Raschke: Geschäftsführer des Fair Handelshauses Bayern; Martin Müller: Stellvertretender Ortsvorsitzender des CSU Ortsverbandes Haimhausen;

Für manche Teilnehmer war das Angebot überraschend groß. Viele Bürger kennen oft nur Kaffee und Schokolade aus dem Fairen Handel. Inzwischen ist das Sortiment aber deutlich breiter, besonders in Non-Food-Bereich. Dersch und Raschke zeigten hier viele Textilien und Kunsterzeugnisse.

Für Katrin Staffler kamen die Fluchtbewegungen des letzten Jahres nicht überraschend. “Die Massenflucht aus den armen Ländern kann nur nachhaltig bekämpft werden kann, wenn die Fluchtgründe beseitigt werden”, so Bundestagskandidatin: “Ich freue mich, dass es eine solche Einrichtung in dem Wahlkreis gibt, in dem ich kandidiere. Bemerkenswert ist für mich, dass das Fair-Handelshaus seit über 30 Jahren existiert. Es wurde zu einer Zeit gegründet, als das Thema Entwicklungspartnerschaft in vielen Teilen der Bevölkerung noch unbekannt war”.

Eine interessante Diskussion ergab sich über Fußbälle. Leider werden auch heute noch Bälle mit Hilfe von Kinderarbeit produziert. “Dies sind untragbare Zustände. Wir würden uns freuen, wenn weitere Sportvereine Bälle ohne Kinderarbeit verwenden würden”, so Dr. Markus Raschke. Inzwischen spielt sogar die Fußballbundesliga weitgehend mit fairen Fußbällen. Katrin Staffler hat zwei solcher Fußbälle in Amperpettenbach gekauft und wird sie an Sportvereine, quasi als Anregung, verschenken.

Rainer Widmann
stellvertretender Vorsitzender des
Fachausschusses Entwicklungspolitik
der CSU Bayern

von links nach rechts: Dr. Markus Raschke: Geschäftsführer des Fair Handelshauses Bayern; Martin Müller: Stellvertretender Ortsvorsitzender des CSU Ortsverbandes Haimhausen; Peter Felbermeier: Bürgermeister von Haimhausen Bernhard Seidenath MdL: Landtagsabgeordneter und Kreisvorsitzender der CSU Dachau Katrin Staffler: CSU-Bundestagskandidatin des Walkreises FFB-DAH Claudia Kops: stellvertretende Bürgermeisterin und Vorsitzende des CSU Ortsverbandes Haimhausen Elisabeth Dersch: Geschäftsführerin des Fair Handelshauses Bayern

von links nach rechts: Barbara Trinkl: Fairtradeverkauf in Olching. Sie macht zusammen mit ihrer Mutter seit 25 Jahren den Fairtradeverkauf in den Kirchen Andreas Wörle: Arbeitskreis Aussen und Sicherheitspolitik der CSU Fürstenfeldbruck Peter Werle: Sprecher von Agenda 21 Olching und Mitglied der Steuerungsgruppe Fairtradestadt Olching Werner Zacher, Vorsitzender des Expertenteams zum Bau einer Krankenstation in Yaloya, Kongo und Vorstandsmitglied der CSU Mittelstandsunion Fürstenfeldbruck Katrin Staffler: CSU-Bundestagskandidatin des Walkreises FFB-DAH

 

Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.