Bildungsstandort stärken: Offener FWO-Stammtisch mit der FW-Landratskandidatin Sandra Meissner

Ein offenes Ohr für Olchinger Anliegen zeigte Landratskandidatin Sandra Meissner beim FWO-Monatstreffen.

Ein offenes Ohr für Olchinger Anliegen zeigte Landratskandidatin Sandra Meissner beim FWO-Monatstreffen.

Olching – Modern ausgestattete Schulen, die von Olching gewünschte Realschule, der Direktanschluss der MVA Geiselbullach, lange Wartezeiten im Landratsamt – diese Themen liegen vielen Olchinger Bürgern am Herzen. Sie standen auch im Mittelpunkt eines Bürgergesprächs, zu dem die Freien Wähler Olching eingeladen hatten. Mit dabei war die Landratskandidatin der Freien Wähler, Sandra Meissner.

In der intensiv und lösungsorientiert geführten Diskussion im Olchinger Kolpingheim überzeugte die aus Kottgeisering stammende Rechtsanwältin mit Detailkenntnissen, Ideenreichtum und Charme. Ewald Zachmann, Fraktionssprecher der Freien Wähler im Olchinger Stadtrat, brachte die Anliegen der Olchinger auf den Punkt: „Wir brauchen dringend eine Realschule in Olching, auch zur Entlastung des Gymnasiums, das aus allen Nähten platzt.“ Verkehrspolitisch betonte Altbürgermeister Zachmann die Notwendigkeit, die Müllverwertungsanlage im Stadtteil Geiselbullach direkt an die B471 anzuschließen, um den Schwerlastverkehr nicht an Kindergarten und Schule entlang zu führen.

Auch die Verhinderung unnötiger Flächenversiegelung und die angemessene Entwicklung des Außenbereichs in Graßlfing waren den mehr als 20 Anwesenden wichtige Anliegen.
Sandra Meissner nahm die Olchinger Anliegen sehr interessiert auf und bestätigte die teilweise ärgerlichen Erfahrungen mit langen Reaktionszeiten des Bauamts aus eigener Erfahrung: „Das dauert mir oft zu lange, hier muss sich was ändern. Es ist beispielsweise selten nötig, dass Baukontrolleure des Landratsamtes gleich zu Mehreren unterwegs sind – es ist ganz logisch, dass diese dann anderweitig fehlen.“

Stolz berichtete die 1. Bürgermeisterin aus Kottgeisering vom Projekt der offenen Ganztagsschule: „Über 90 Prozent der Eltern entscheiden sich dafür!“ Dies nahmen die Anwesenden zustimmend zur Kenntnis. Die Sozialreferentin der Stadt Olching, Gerlinde Zachmann, betonte: „Es ist die gemeinsame Aufgabe der Schulleitungen und der Eltern, rechtzeitig den Bedarf zu melden, die vom Olchinger Sozialdienst angebotene Mittagsbetreuung war immer als Übergangslösung gedacht. Wir brauchen die Ganztagsschule!“

Als „dringend notwendig“ bezeichneten die 1. Vorsitzende der Freien Wähler Olching, Vanessa Bruckner, und Stefan Eibl, Bürgermeister-Kandidat der FW Olching, eine auch technisch moderne Ausstattung der Schulen. Diese bezeichneten die anwesenden Eltern als „alles andere als ideal“. Stefan Eibl: „Unsere Jugend lebt in einer Welt, in der die IT über ihre Zukunft mit entscheidet. Diese darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen.“ Alle Anwesenden unterstützten seinen Vorstoß, den aufgelassenen Flughafen als „Chance für den Bildungsstandort“ zu nutzen. Sandra Meissner: „Die Zukunft des Flughafens hat größte Bedeutung für die ganze Region. Ich trete dafür ein, hier eine Universität anzustreben!“
Text und Fotos: Peter Knoll

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.