159. Matinee am Sonntag, dem 22. April 2018 um 11 Uhr 11 im KOM

Das Minguet Quartett – gegründet 1988 – zählt heute zu den international gefragtesten Streichquartetten und gastiert in allen großen Konzertsälen der Welt, wobei seine so leidenschaftlichen wie intelligenten Interpretationen für begeisternde Hörerfahrungen sorgen – „denn die Klang- und Ausdrucksfreude, mit der das Ensemble die Werke zur Sprache bringt, belebt noch das kleinste Detail“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung). Namenspatron ist Pablo Minguet, ein spanischer Philosoph des 18. Jahrhunderts, der sich in seinen Schriften darum bemühte, dem breiten Volk Zugang zu den Schönen Künsten zu verschaffen: Das Minguet Quartett fühlt sich dieser Idee auf seinen Konzertreisen mehr denn je verpflichtet.

2017/18 stehen Einladungen zu den Schwetzinger Festspielen, den Festspielen Europäische Wochen Passau, zu den Festivals Musica Strasbourg, EuroArt Prag, Melos-Ethos Bratislava und Mosel Musikfestival, zu BOZAR MUSIC Brüssel, in das Brucknerhaus Linz und Beethovenhaus Bonn, die Library of Congress Washington DC, bereits zum zweiten Mal in die Elbphilharmonie Hamburg sowie Konzerte in Österreich, Großbritannien und in den USA auf dem Programm.

Mit der aktuellen CD-Gesamteinspielung der Streichquartettliteratur von Felix Mendelssohn Bartholdy, Josef Suk und Heinrich von Herzogenberg (Label cpo) präsentiert das Minguet Quartett seine große Klangkultur und eröffnet dem Publikum die Entdeckung eindrucksvoller Musik der Romantik. In den kommenden Jahren wird das Ensemble die vollständige Kammermusik von Emil Nikolaus von Reznicek, Heinrich Kaminski und Walter Braunfels sowie das einzigartige Streichquartett von Glenn Gould auf CD vorlegen. 2010 wurde das Minguet Quartett mit dem begehrten ECHO Klassik sowie 2015 mit dem renommierten französischen Diapason d’Or des Jahres ausgezeichnet.

…und wir haben das großartige Vergnügen dieses herausragende Streichquartett mit

Ulrich Isfort, Annette Reisinger, Aroa Sorin und Matthias Diener

bei 11-11 in Olching begrüßen zu dürfen. Eine große Ehre und eine Riesenfreude!

Programm

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)

Streichquartett G- Dur, KV 387

Allegro vivace assai – Menuetto – Allegro – Andante cantabile – Molto allegro

Anton Webern (1883-1945)

Sechs Bagatellen op. 9 (1913)

 Peter Ruzicka (*1948)

  1. Streichquartett „…FRAGMENT…“ (1970)

(zum Tod von Paul Celan mit Zitat Mahler 10.)

Gustav Mahler (1860-1911)

Ich bin der Welt abhandengekommen

(Bearbeitung für Streichquartett: A. Reisinger)

Antonín Dvořák (1841-1904)

Streichquartett op. 96, „Amerikanisches Quartett“

Allegro ma non troppo – Lento – Molto vivace – Finale. Vivace ma non troppo

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Veranstaltungen, Vereine abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.