Kann Neues und Altes in einem Chorkonzert gut zusammenfließen?

Im gut besuchten Gretl Bauer Saal stimmte der Gesangverein Harmonie Olching zunächst eindrucksvoll alte Volkslieder an. Natürlich verzichtete man darauf immer alle Strophen zu singen, denn allein „das Ännchen von Tharau“ hätte mit ursprünglich 17 Strophen wohl ein wenig Langeweile verbreitet.  Aufgelockert wurde dies zum einen durch das Kinderlied „Alle Vögel sind schon da“ in einem sehr modernen Chorsatz und zum anderen durch den Hackbrettspieler Thomas Wegler, welcher zusätzlichen Schwung hineinbrachte.

Im zweiten Teil des Abends hörte man moderne songs wie „Jubilate“, „La Mer“, „Probiers mal mit Gemütlichkeit“, „My way“, „Just a little sunshine“. Als Höhepunkt wurde zum Schluss „ summertime“, die bekannteste Arie aus Gershwins Oper Porgy and Bess,  aufgeführt.

Dass der Abend ein Erfolg wurde verdankte der Chor sowohl seinem Mut, wie auch der Initiative des Chorleiters Brian Hamilton, sich auf ungewohntes Terrain zu begeben – an Jazzmelodien hatte man sich bisher noch nie herangewagt – und der Idee den Jazzpianisten Fabian Kriner und die Jazzgeigerin Marianne Lasota als perfekte Unterstützung und Ergänzung zu engagieren.

Der Gesangverein dankt allen, die zum Erfolg dieses Konzertes beigetragen haben.

Judith Hartl (GV Harmonie)

Dieser Beitrag wurde unter Vereine abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.