CSU: Kommunalpolitischer Endspurt 2019: Wir haben viel erreicht und noch viel vor: Zum Beispiel das Bauvorhaben am Großen Berg.

Wir erinnern uns: SPD, FWO und Grüne wollten ein städtisches Grundstück bis zu 99 Jahre ohne Ausschreibung an eine Genossenschaft durchaus gut situierter Olchinger verpachten. Und zwar zu weniger als einem Drittel des Marktpreises und ohne Preisanpassungsklausel. Das Ganze sollte in nicht-öffentlichen Stadtrats-Sitzungen klammheimlich über die Bühne gebracht werden.

Die CSU-Fraktion hat die Öffentlichkeit informiert. Nach hartem Kampf haben wir erreicht, dass die Genossenschaft den gutachterlichen und an die Preisentwicklung angepassten Erbpachtzins zahlt. Wie wurden wir von SPD und FWO beschimpft? Amtsgeheimnisse hätten wir verraten und ein so schönes Projekt torpediert.

Und heute? Im städtischen Anteil wurde auf unseren Antrag die Zahl der familiengerechten Wohnungen deutlich erhöht. Der Bau ist begonnen.

Die Genossenschaft plant einen Baubeginn mit EOF-Wohnungen(!) noch 2019. In ihrer aktuellen Broschüre wirbt sie für ein Investment in das Bauvorhaben als „sichere Geldanlage“ mit einer „angestrebten Dividende von 3-4 %“. Nicht schlecht in heutigen Null-Zins-Zeiten. Zugleich ein Beweis, wie richtig es war, einen marktgerechten und nicht überwiegend geschenkten Erbpachtzins durchzusetzen.

 Aus einem anfänglich einseitigen Geschäft haben wir so mit Energie und Sachverstand ein für Genossenschaft und Steuerzahler faires Projekt durchgesetzt. Und den Olchinger Steuerzahlern über 99 Jahre viele Millionen Euro erspart

Dr. Tomas Bauer                                                                     Andreas Hörl

Stadtrat,                                                                                              Stadtrat

Dieser Beitrag wurde unter Politik, Vereine abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.