Alfred Münch: Kopfschütteln über die Wohnungspolitik der Olchinger CSU

Alfred Münch Mitglied des Olchinger Stadtrats (SPD) Referent für Stadtentwicklung, Umwelt, Energie und Klimaschutz

Ich muss aufpassen, dass mir vor lauter Kopfschütteln über die Olchinger CSU und ihre wohnungspolitischen Aktionen nicht der Kopf von den Schultern fällt.
Nachdem wir im Stadtrat im Herbst 2017 die wütenden Attacken auf die WohnGut und auf die Unterstützer dieses zukunftsweisenden Genossenschaftsprojektes erlebt haben, hat die CSU-Fraktion, namentlich deren Fraktionssprecher Dr.B. , nun die politische Hose herunter gelassen.

Was zum Vorschein kommt, ist ein unansehnlicher wohnungspolitischer Ansatz, unsozial und die Wohnungsprobleme völlig ignorierend.

Da lehnt die CSU-Fraktion im Stadtrat nicht nur eine Beteiligung an einer gemeinsamen Wohnbaugesellschaft des Landkreises und seiner Gemeinden ab. Da werden von eben diesem Herrn auch noch Vorschläge für die Bewirtschaftung der stadteigenen Wohnungen gemacht, die den Mietern erst mal Marktmieten in Aussicht stellen würden, um dann auf deren Recht auf die Beantragung  zur Minderung der Mietkosten bei Bedürftigkeit hinzuweisen.  Der Wohnkapo lässt grüßen?

Sowas würde bedeuten, dass die oft seit mehreren Jahrzehnten in den stadteigenen Wohnungen lebenden Mieter, die sich teils ihre Wohnungen selbst auf einen zeitgemäßen Stand hergerichtet haben, künftig mit Mieten von 12 bis zu 15 Euro pro Qm rechnen dürften. Das wird heute bei nahezu allen Vermietungen am freien Markt verlangt.  Viele könnten sich das nie leisten.
Aus meiner Sicht eine völlig unsoziale Aktion, zumal vor dem Hintergrund der Tatsache, dass die CSU gerade im Wahlkampf landesweit Wohnungsinitiativen für erschwinglichen Mietraum in den Vordergrund stellte.

Gleiches gilt für die merkwürdige Ablehnung einer Wohnbaugesellschaft auf Landkreisebene. Über 20 Jahre hat es gedauert, bis der noch nie sehr zukunftsorientiert aufgefallene Landrat Karmasin vor dem Hintergrund der explodierenden Mietpreise und der allenthalben fehlenden preiswerten Mietwohnungen einsah, dass eine Wohnbaugesellschaft der Gemeinden und des Landkreises doch sinnvoll sein könnte.  Er unterstützt diese Aktion.
Und die CSU-Staatsregierung fördert nach dem söderschen Sündenfall des GWB-Wohnungsverkaufes solche Initiativen mittlerweile mit nicht unerheblichen Mitteln.
Nun die Olchinger CSU: „Da machen wir nicht mit“? Wahrhaftig zukunftweisend, kann ich da nur sarkastisch anmerken.
Was schert diese Stadtratsfraktion die Wohnungsfrage ganz generell, im Landkreis oder gar in Olching? Soll doch jeder schau´n, wie er auf dem Wohnungsmarkt klarkommt?

Hoffentlich bleibt mir der Kopf auf den Schultern!!! Weh tut mir der Schädel schon vom Schütteln!

gez.

Alfred Münch
Mitglied des Olchinger Stadtrats (SPD)
Referent für Stadtentwicklung, Umwelt, Energie und Klimaschutz

Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.